Wahre Sunnah
  Tawassul und dazu Hadithe
 

Tawassul und dazu Hadithe




Tawassul bedeutet Allah durch einen Vermittler um etwas zu bitten, keineswegs Götzenanbetung oder Anbetung anderer neben Allah dem Erhabenen ist. Diese Hadithe beweisen, daß Tawassul im Islam nicht nur nicht verboten, sondern vom Propheten Muhammad - der Friede sei auf Ihm - selbst empfohlen wurde.


1. Das Hadith vom blinden Mann

Imâm al-Tirmidhi und Ibn Mâjah berichten durch ihre Überliefererketten von Uthman ibn Hunaif, einem Gefährten des Propheten - möge Allah ihn segnen und ihm Frieden schenken - daß ein blinder Mann zum Propheten kam und sagte : „Meine Augen sind von einer Krankheit befallen, darum bete zu Allah für mich.” Der Prophet, möge Allahs Segen und Friede über ihm sein, sagte: „Gehe und vollführe die Gebets-Waschung, bete zwei Raka'at und sage dann: „0 Allah, ich bitte Dich und wende mich an Dich durch Deinen Propheten Muhammad, den Propheten der Barmherzigkeit. 0 Muhammad, ich erbitte deine Fürsprache bei meinem Herrn, daß er mir mein Augenlicht wiedergebe“. (Und in einer anderen Version: „daß er mir in meiner Angelegenheit helfe.“) Und der Prophet - Friede und Segen Allahs sei über ihm - fügte hinzu: „Und wenn ihr einer Sache bedürft, so tut das Gleiche“ [Der arabische Originaltext der beiden Überlieferungen findet sich, mit Kommentar, als PDF-Dokument

hier


2. Das Hadith vom bedürftigen Mann

Tabarani überliefert in einem Hadith von Uthman ibn Hunaif, daß ein Mann wiederholt Uthman ibn Affan (den dritten rechtgeleiteten Kalifen) -möge Allah mit ihm zufrieden sein - bezüglich einer Sache, der er bedurfte aufsuchte und Uthman nahm sich seiner Sache nicht an. Der Mann begegnete Uthman ibn Hunaif und beschwerte sich bei ihm darüber. Und dies alles trug sich nach dem Tode des Propheten - Friede und Segen Allahs seien auf ihm - und nach den Kalifaten Abu Bakrs und Umars zu.

So sagte Uthman ibn Hunaif, der einer der Gefährten des Propheten, Friede und Segen sei über ihm, war, die die Hadithe sammelten und Wissen über die Religion Allahs besaßen: „Geh zum Platz, wo die Gebets-Waschung verrichtet wird und vollführe die Waschung, dann komm zur Moschee und bete dort zwei Raka'at und sprich:
'Oh Allah, ich bitte Dich und wende mich an Dich durch unseren Propheten Muhammad, den Propheten der Barmherzigkeit. Oh Muhammad, ich wende mich durch dich an meinen Herrn, daß Er mein Bedürfnis erfülle', und erwähne deine Angelegenheit. Dann komm, damit ich mit dir (zum Khalifen Uthman) gehen kann”.

Der Mann ging also fort und tat wie ihm aufgetragen war und ging dann zu Tür Uthman ibn Affans - möge Allah mit ihm zufrieden sein. Und der Pförtner kam, nahm ihn bei der Hand, brachte ihn zu Uthman ibn Affan und ließ ihn neben diesem auf einem Kissen sitzen. Uthman fragte: „Was brauchst du?“ und der Mann erklärte seine Angelegenheit, und Uthman erledigte sie für ihn und sagte: „Ich hatte nicht an deine Sache gedacht, bis gerade eben“ und fügte hinzu: „Und wenn du etwas brauchst, so laß´ es mich wissen.“

Der Mann ging fort und traf Uthman ibn Hunaif und sagte zu ihm: „Möge Allah dich belohnen, er wollte sich nicht um meine Angelegenheit kümmern oder mich beachten, bis du mit ihm sprachst.“

Uthman ibn Hunaif antwortete: „Bei Allah, ich habe nicht mit ihm gesprochen, aber ich habe gesehen, wie ein blinder Mann zum Gesandten Allahs kam, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, und ihm den Verlust seines Augenlichts klagte. Der Prophet, Allahs Frieden und Segen sei über ihm, sagte: „Kannst du es nicht ertragen?“ und der Mann antwortete: „0 Gesandter Allahs, ich habe niemanden, der mich führt, und es ist eine große Bedrängnis für mich. Der Prophet -Allahs Segen und Friede sei über ihm - sagte: „Geh zum Platz, wo die Gebets-Waschung verrichtet wird, und vollführe die Waschung, dann bete zwei Raka'at, dann bitte mit diesem Bittgebet.“ Ibn Hunaif fuhr fort: „Bei Allah, wir waren noch nicht auseinandergegangen oder hatten nicht lange miteinander gesprochen, als der Mann zu uns wiederkam als wäre er niemals krank gewesen.“ [Der arabische Originaltext dieser Überlieferung findet sich, mit Kommentar, als PDF-Dokument

hier


Hafidhh Ibn al Qayyim schreibt:

Muhammad ibn Umar (ra) berichtet:

,,Ich saß in Gesellschaft mit Abu Bakr ibn Mujahid in Baghdad, als Sheikh Shibli kam. Daraufhin stand Abu Bakr ibn Mujahid auf, umarmte Sheikh Shibli, küsste ihn auf die Stirn und saß sich neben ihn hin. Muhammad ibn Umar (ra) fragte:

,,Sie sind der Sheikh (Abu Bakr ibn Mujahid), während ganz Baghdad Shibli als Majnun (Verrückten) betrachtet. Wieso haben Sie (Abu Bakr ibn Mujahid) ihn (Shibli) mit soviel Respekt behandelt? Dazu sagte Abu Bakr ibn Mujahid:

,,Ich habe nichts merkwürdiges getan, ich hab ihn genauso behandelt, wie der Prophet (saas) ihn behandelt hat".
Ich sah in meinem Traum, wie der Prophet Muhammad (saas) Shibli zwischen seine Augen küsste. Ich fragte Ihn (saas):

,,Wieso hast du Shibli in dieser Art behandelt"? Er (saas) antwortete:

,,Ich liebe Ihn, weil er jedesmal, wenn er den letzten Vers der Sura at-Taubah rezitiert, dreimal sagt:
,,Sallalahu Aleika Ya Muhammad"

[Hafidhh Ibn-al-Qayyim, Jala-al-Afham., Seite 80]



Imam Waqdi schreibt:

,,Während der Khilafah von Abu Bakr as-Siddiq (ra), gab es eine Schlacht in Halb. Ka'ab. Abu Bakr (ra) sagte: ,,Ya Muhammad, Ya Muhammad" und schrie: ,,Oh Gefährten, haltet Stand"
['Allama Waqdi, Futoohusham, im Kapitel ,,Schlacht von Halb"]


Ibn Kathir und at-Tabari schrieben:

,,Während der Khalifa von Umar (ra), gab es außerhalb der Stadt Medina eine Hungersnot. Ein Gefährte, namens Bilal ibn Harith al Muzni (ra) sagte zu seinen Leute: ,,Die Hungersnot ist sehr streng (schlimm), (also) lasst uns ein Schaf opfern". Außer einigen roten Knochen, kam nichts vom Schaf (das Schaf war wegen der Hungersnot so dünn, dass kein Fleisch auf ihren Knochen war).

Bilal ibn Harith (ra) rief aus:
,,Ya Muhammad"! Der Gesandte Allahs (saas) erschien im Traum von Bilal ibn Harith (ra) und informierte ihn, dass es bald wieder regen geben wird"
[Tarikh Ibn Kathir und Ibn Jarir im Kapitel: Das Khalifat von 'Umar (ra)]


Ibn Kathir, al Tabarani und Ibn al Athir schrieben:

,,Während der Khalifa von Abu Bakr as-Siddiq (ra), gab es eine Schlacht gegen den falschen Propheten Musaylima aus Najd. Als die Schlacht begann, verloren die Muslime ihren Stand, woraufhin Khalid Ibn Walid und der Rest der Gefährten riefen: ,,Ya Muhammad"!, um die Schlacht zu gewinnen"

[Tarikh at Tabari, Tarikh Ibn Kathir und Tarikh Qamil von Imam Tabari, Hafidhh Ibn Kathir und Imam Ibn Athir und Ibn Jarir im Kapitel Musaylima Kadhaab]


Imam al Bukhari, Hafidhh Ibn Taymiyya und Qadi Shawkani stellten die Frage, was eine Person tun sollte, wenn ihr Fuß taub wird (zb. das Kribbeln im Fuß, sodass man den Fuß nicht mehr spürt). Die Meinungen der drei obengenannten Gelehrten war gleich! Sie antworteten auf die Frage mit diesem Hadith:

,,Einige Zeit, nachdem der Prophet (saas) von uns ging (verstorben ist), war Abdullah ibn Umar in Najd (Stadt in Saudi Arabien), wo eines Tages sein Fuß taub wurde. Als Heilung für seine Schmerzen, sagte eine Person zu Ihm: ,,Denke an denjenigen, den du am meisten liebst"

Nachdem Abdullah ibn Umar dies gehörte hatte, sagte er: ,,Ya Muhammad"! und sein Fuß wurde sofort von der Taubheit geheilt"

[Imam Bukhari, Adab al Mufrad al Kalim al Tayyab; Hafidhh Ibn Taymiyya and Qadi Shawkani, Tuhfah al Dakireen chapter on Khadirat Rijluhu, and also Imam Nawawi's Kitab al Adkar]


Die Gelehrten der Hadithwissenschaft sagen:
,,Der Hadith ist Sahih" und Tirmidhi, al Hakim, al Nisai, Ibn Majah und at Tabarani verzeichneten diesen Hadith auch.

 

 

 

 
  © Wahre Sunnah  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=