Wahre Sunnah
  Die Heirat im Islam
 

Die Heirat im Islam






Gott hat den Menschen die Ehe gestattet, als Ehre und Segen, damit ihre Herzen und Körper rein bleiben und als Schutz vor Unzucht und Zügellosigkeit.

Der Islam hat weder Mönchtum noch Zolibat vorgeschrieben.
"Gott hat uns die tolerante Aufrichtigkeit anstatt des Mönchtums gegeben"

In der Ehe vollzieht der Mensch die Wiedervereinigung der beiden Hälften der einen Seele aus der Mann und Frau erschaffen sind!

Prophet Muhammad (s.a.a.s) sagte :
[Die Ehe ist meine Sunna, wer meine Sunna nicht verrichtet, gehört nicht zu mir.
Ihr sollt heiraten, und euch vermehren, …]
Berichtet von Ibn Magaa im Al-Nekah Buch, 1846

Er (s.a.a.s) sagte auch :
[Wer von euch wohlhabend ist (= sich die Ehe leisten kann), soll sofort heiraten, da die Ehe die Keuschheit bewahrt...].
Berichtet von Al-Nesaii, 2242 und Ahmed (58/1)

Gott hat den Menschen die Reinheit, Beschaulichkeit, Zuneigung, Barmherzigkeit, Integration und Stabilität durch die Ehe gesegnet.
Die Ehe ist die stärkste, tiefste und dauerhafteste Verbindung die zwischen zwei Menschen stattfinden kann!

Das Ideal im Islam ist die Monogamie,
وَمِنْ آيَاتِهِ أَنْ خَلَقَ لَكُمْ مِنْ أَنْفُسِكُمْ أَزْوَاجًا لِتَسْكُنُوا إِلَيْهَا وَجَعَلَ بَيْنَكُمْ مَوَدَّةً وَرَحْمَةً ۚ إِنَّ فِي ذَٰلِكَ لَآيَاتٍ لِقَوْمٍ يَتَفَكَّرُونَ
30:21
''Und es gehört zu Seinen Zeichen, daß Er euch aus euch selbst Gattinnen erschaffen hat, damit ihr bei ihnen Ruhe findet; und Er hat Zuneigung und Barmherzigkeit zwischen euch gesetzt. Darin sind wahrlich Zeichen für Leute, die nachdenken''

Die wahre Liebe der Ehepartner zueinander in der Ehe wird als Vorstufe zum Verständnis der Liebe Gottes verstanden.

Die Ehe beinhaltet sehr weite Reaktionen zwischen zwei Personen aus derselben Natur und Zusammensetzung und mit verschiedenen Aufgaben als Mann und Frau.

[Er ist es, Der euch aus einer einzigen Seele erschuf; und aus ihm machte Er seine Gattin, damit er bei ihr Ruhe findet......]

Das angestrebte ideal ist zweifelsohne die monogame Ehe,
wie sie von Prophet Muhammad (s.) bis zum Ableben seiner ersten Ehefrau Chadidscha (a.) praktiziert wurde und so auch von Imam Ali (a.) keine Zeit-ehe oder Polygamie hatte solange Fatima (a.) gelebt hat!

 




Der Prophet Muhammad (s.a.a.s):
"Die Vollkommenen im Glauben sind von den Gläubigen die Besten an Charakter und Benehmen, und die besten von euch sind die, die ihre Frauen am besten behandeln!"

Der Islam hat die Polygamie geregelt, indem sie nur unter der Bedingung der "Gerechtigkeit" stattfinden darf. Außerdem hat der Islam den Frauen die Freiheit gegeben, denjenigen der einen Heiratsantrag machte, entweder zu akzeptieren oder abzulehnen.
Eine Frau darf nie gezwungen werden, einen Mann zu heiraten, den sie nicht heiraten will, da der Prophet (s) gesagt hat:
[Eine Frau deren Wiederverheiratung bevorsteht, darf nicht verheiratet werden, bis sie dies selbst zulässt. Und eine Jungfrau darf erst verheiratet werden, wenn sie zuvor nach ihrer Einwilligung gefragt wurde.]

zeitgenössische Experten und manche Gelehrten (hab im Internet bei eslam gelesen) sind aber auch zu dem Ergebnis kommen, dass kaum jemand die Voraussetzungen für Polygamie erfüllen kann.

Muslim berichtete dass der Prophet (s) sagte:
"Die Gerechten werden am Jüngsten Tag auf der Seite Gottes sich auf leuchtender Kanzel befinden. Die Gerechten sind diejenigen, die gerecht richten und die gerecht zu ihren Familien und Angehörigen sind."
(Berichtet von Muslim in “Al-Imara”,1827.)

Der Islam wurde von der ganzen Welt, die damals existiert hat, bekämpft.
Da es zu vielen kriegerischen Auseinandersetzungen kam, musste die Polygamie erlaubt werden, z.B. um die vielen alleinstehenden Witwen zu versorgen.
Heute darf natürlich der Mann immer noch vier Frauen heiraten in bestimmten Fällen auch wenn es keinen "Männermangel" gibt, weil ja der Islam eine Religion für jede Zeit ist.

فَإِنْ خِفْتُمْ أَلَّا تَعْدِلُوا فَوَاحِدَةً أَوْ مَا مَلَكَتْ أَيْمَانُكُمْ ۚ ذَٰلِكَ أَدْنَىٰ أَلَّا تَعُولُوا
"Und wenn ihr fürchtet, nicht gerecht gegen die Waisen zu sein, so heiratet, was euch an Frauen gut ansteht, zwei, drei oder vier; und wenn WENN IHR FÜRCHTET NICHT GERECHT ZU SEIN, HEIRATET EINE eine oder was im Besitz eurer rechten (Hand ist). So könnt ihr am ehesten Ungerechtigkeit vermeiden!" [4:3]

Die praktische Umsetzung der Forderung der Gerechtigkeit und Gleichbehandlung von seiten des Mannes ist aber schwierig:

"Und ihr könnt zwischen den Frauen keine Gerechtigkeit üben, so sehr ihr es auch wünschen möget. Aber neigt euch nicht gänzlich (einer) zu, so daß ihr die andere gleichsam in der Schwebe lasset." [4:129]

Der Prophet Muhammad (s.a.a.s) sagt:
["O Gott, die Herzen verändern sich dauernd, bitte lass mein Herz standhaft sein auf deinem Weg (Glauben an Dich)."].
["O Gott, ich bin (meinen Frauen gegenüber) gerecht, so vergebe mir, was in deinen Händen liegt, und nicht in meinen."]
(Berichtet von Abu Dawoud 1234, Al-Tarmezy)

Falls der Mann nicht in der Lage ist, die erste Art der Gerechtigkeit zu verrichten, falls er mehr als eine Gattin hat, soll er nur eine einzige Gattin heiraten!
[Und ihr könnt zwischen den Frauen keine Gerechtigkeit üben, so sehr ihr es auch wünschen möget. Aber neigt euch nicht gänzlich (einer) zu, so dass ihr die andere gleichsam in der Schwebe lasst.....].


 
  © Wahre Sunnah  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=