Wahre Sunnah
  Sura 5 Vers 55
 

Imam Ali wird von ALLAH zum Wali gewählt




إِنَّمَا وَلِيُّكُمُ اللَّهُ وَرَسُولُهُ وَالَّذِينَ آمَنُوا الَّذِينَ يُقِيمُونَ الصَّلَاةَ وَيُؤْتُونَ الزَّكَاةَ وَهُمْ رَاكِعُونَ

Euer Schutzherr ist Allah und Sein Gesandter und diejenigen, die glauben, die während sie das Gebet verrichten, die Abgabe entrichten und zu den sich Verbeugenden gehören.

Sura 5 Vers 55

ALLAH spricht hier deutlich von einem Wali der während er sich in der Ruku befindet die Zakat entrichtet. In der ganzen islamischen Geschichte während der Quran entsandt wurde gibt es nur einen einzigen Mann auf den dies zutreffen könnte – Imam Ali.

Als ein Bettler die Moschee betrat und nach Zakat verlangte und niemand ihm Zakat geben konnte, gab Imam Ali während er in der Ruku war seinen Ring als Zakat – er verband somit zwei der größten Ibadah Handlungen.

In dem sunnitischen Tafsir Asbab al Nuzul von Al Wahidi lessen wir:
(Referenz):
http://www.altafsir.com/Tafasir.asp?tMad...d=2 )


(Your guardian can be only Allah; and His messenger and those who believe…) [5:55]. Said Jabir ibn ‘Abd Allah: “‘Abd Allah ibn Sallam went to the Prophet, Allah bless him and give him peace, and said: ‘O Messenger of Allah, some people from Banu Qurayzah and Banu’l-Nadir have deserted us and swore not to keep our company. And we cannot keep the company of your Companions due to the distance separating us’. He then complained about the bad treatment he received from the Jews, and so this verse was revealed. When the Messenger of Allah, Allah bless him and give him peace, read to him, he said: ‘We accept Allah, His Messenger and the believers as guardians’ ”. Al-Kalbi related something close to this and added that the end of the verse was revealed about ‘Ali ibn Abi Talib, for he gave his ring to a beggar while he was bowing during prayer. Abu Bakr al-Tamimi informed us> ‘Abd Allah ibn Muhammad ibn Ja‘far> al-Husayn ibn Muhammad ibn Abi Hurayrah> ‘Abd Allah ibn ‘Abd al-Wahhab> Muhammad ibn al-Aswad> Muhammad ibn Marwan> Muhammad ibn al-Sa’ib> Abu Salih> Ibn ‘Abbas who said: “Accompanied by a group of believers from amongst his people, ‘Abd Allah ibn Sallam came to see the Prophet, Allah bless him and give him peace. They said: ‘O Messenger of Allah, our houses are very far and we have no assembly or a place in which we can gather for chatting. When our people saw that we believed in Allah and His Messenger and confirmed his call, they eschewed us and vowed never to keep our company, speak with us or marry from or into us. This has proved too hard for us’. The Prophet, Allah bless him and give him peace, replied: ‘(Your guardian can be only Allah; and His messenger and those who believe)’, up to the end of the verse. Then the Prophet, Allah bless him and give him peace, went out to the mosque. Some people were standing in prayer while others were bowing. He saw a beggar in the mosque and he asked him: ‘Did you get something from anyone?’ The beggar replied: ‘Yes, I got a ring of gold’. The Prophet asked him: ‘Who gave it to you?’ The beggar said: ‘That person who is standing in prayer’, and he pointed to ‘Ali ibn Abi Talib. The Prophet asked him again: ‘In which position did he give it to you?’ The beggar said: ‘He gave it to me while bowing in prayer’. The Prophet, Allah bless him and give him peace, said ‘Allah is the greatest!’ and then recited (And whoso taketh Allah and His messenger and those who believe for guardian (will know that), lo! the party of Allah, they are the victorious)” [5:56].

Ayatul Wilayat (5:55)

Die Ayah beginnt mit "Inna ma WALIyu kumullah", das Wort "Wali" ist mit "Wilayat" verzahnt, ähnlich wie im Wort Islam mit der arabischen Wortwurzel "s-l-m" das Wort "Salam" steckt oder wie "Taqwa" ein Abkömmling von "Wiqaya" ist. Der Endteil des Verses mit "yuqimuna salata wa yu'utuna zakata wa hum raki'un" bezieht sich nach 31 Überlieferern auf Ali (as), der in der Gebetshaltung Ruku einem Bettler seinen Ring als Zakat gab. Um nur einige namhafte Überlieferer zu nennen, die dieses Ereignis bezeugen: Anas ibn Malik, Ammar ibn Yasir, Miqdad ibn Aswad, Abdullah ibn Salaam, Jabir ibn Abdullah, Ibn Abbas, Al Bara ibn Azib, Muhammad ibn al Hanafiyyah, Ali ibn Abi Talha, Abu Dharr, Zaid ibn Hassan ibn Ali ibn Abi Talib und Ali ibn Abi Talib selbst. Nach sunnitischer Auffassung reichen zehn Überlieferer aus, damit ein Hadith als "mutawatir" klassifiziert wird, hier ist es ohne Zweifel der Fall.


Der hochrangige sunnitische Alim und Quraninterpret Abu Ishaq Ahmad Ibn Muhammed Ibn Ibrahim Al-Thalabi kommentiert in seinem Tafsir den Vers (5:55) mit einer Überlieferung auf die Autorität von Abu Dharr al-Ghifari, der sagte: ,,Meine beiden Ohren sollen taub sein und meine Augen sollen blind werden, wenn ich eine Lüge spreche. Ich hörte den Propheten sagen: 'Ali ist der Führer der Rechtschaffenen und der Mörder der Ungläubigen. Wer ihm hilft, wird siegreich sein und wer ihn verlässt, wird verloren sein.' Eines Tages sprach ich meine Gebete in Begleitung des heiligen Propheten; ein Bettler kam zum Masjid (Moschee) und bat um Almosen, aber niemand gab ihm etwas. Ali hat in dem Moment gebetet und war im Zustand der Verneigung [Ruku']. Ali machte auf seinen Finger aufmerksam, so näherte sich ihm der Bettler und zog den Ring von seinem Finger. Daraufhin wandte sich der Prophet an Allah und flehte Ihn mit folgenden Worten an: ‚Oh Allah! Mein Bruder Musa hat dich gebeten: ‚O mein Herr! Öffne mir mein Herz und mache mir meine Aufgabe leicht und löse den Knoten meiner Zunge, damit sie meine Rede verstehen und gib mir einen Beistand aus meiner Sippe, Harun [Aaron], meinen Bruder. Stärke mir den Rücken durch ihn. Und lass ihn an meinem Werke mitwirken, damit wir Dich verherrlichen können und Deiner oft gedenken. Denn Du siehst uns ja stets.’ und Allah, du sagtest ihm: ‚Deine Bitte ist dir gewährt, o Moses!’’ Der Prophet fuhr fort: ‚Erfreue mein Herz und mache mir meine Aufgabe leicht und ernenne aus dem Kreis meiner Verwandten Ali als meinen Wesir und stärke meinen Rücken durch ihn.’ Abu Dharr sagte weiter: ‚Bei Allah, der Prophet hat seine Gebete nicht beendet, bis der Engel Jibra'il mit diesem Vers (5:55) abstieg.’"


„Es wird von Ammar ibn Yasir (ra) überliefert, dass ein Bettler zu Ali (ra) ging und neben ihm stand. Er war gerade im Zustand der Verneigung. Er zog seinen Ring und gab ihn dem Bettler. Dann sprach Ali (ra) zum Propheten (sas) und setzte ihn davon in Kenntnis. Zu diesem Anlass wurde der Vers offenbart: ‚Euer Wali sind einzig Allah und Sein Gesandter und die Gläubigen, die das Gebet verrichten und die Zakat zahlen und Gott allein anbeten.’ Allahs Gesandter (saw) las den Vers und sagte: ‚Jemand, der mich als Mawla hat, hat Ali als Mawla. O Allah! Sei Freund mit dem, der ihm Freund und Feind mit dem, der ihm Feind ist.’“

Sunnitische Quellen: Al-Mu'jam al-Kabeer, Al-Mu'jam As-Saghir und Al-Mu'jam Al-Awsat von Tabarani; Musnad von Ahmad ibn Hanbal; Mustadrak von Hakim al Nishaburi; Ad-Diya' Al-Maqdisi in Al-Ahadîth Al-Mukhtaarah; Majma' al-Zawa'id wa Manba' al-Fawa'id von Ali ibn Abu Bakr al Haythami; Usud al-Ghabah fi Ma'rifah al-Sahabah von Ali ibn al Athir; Kanzal Ummal von Hindi; Ta'rikh Baghdad von Al Khatib al Baghdadi

Hindi schrieb in Kanzal Ummal: Tabarani bezog sich bei dieser Überlieferung auf Abu Hurayrah (ra) und zwölf weiteren Sahaba (ra) und Imam Ahmad ibn Hanbal beruft sich auf Abu Ayyub al Ansari (ra) und einer größeren Anzahl an Sahaba (ra). Hakim hat diese Überlieferung von Ali (ra) und Talha (ra) in Mustadrak. Imam Ahmad ibn Hanbal und Tabarani beziehen sich bei dieser Überlieferung auf Ali, Zayd ibn Arqam und dreißig Gefährten (ra).


 
  © Wahre Sunnah  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=